Microsoft ist das neu das wertvollste US-Unternehmen

Die Marktkapitalisierung des Softwarekonzerns Microsoft zeigt, dass dieser um rund drei Milliarden Dollar vor dem Softwarekonzern Apple liegt.

Seit dem Monatsanfang November hat die Apple-Aktie um rund 20 Prozent an Wert verloren. Die Microsoft Aktie hat im gleichen Zeitraum weniger als ein halbes Prozent Verlust gemacht. Es wird hierbei vermutet, dass die Aussage von US-Präsident Donald Trump damit zu tun hat. Dieser meinte nämlich, dass Apple von den zusätzlichen Zöllen gegen China betroffen sein könnte.

Weitere Informationen finden Sie hier.

UBS vor neuem Sturm?

Die UBS und die Julius Bär  untersagt Ihren Offshore Kundenberater die Reise nach China. Die Ursache liegt an einer UBS Angestellten, der man die Ausreise aus China verweigerte und für ein Verhör im Land festhaltet.

Der Fall macht besonders in den sozialen Medien die Runde – genaueres ist jedoch noch nicht bekannt.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Tiefster Stand der US-Arbeitslosenanträge

Das US-Arbeitsministerium hat die Zahlen der Erstanträge auf US-Arbeitslosenhilfe ausgewertet. Das Resultat zeigte, dass die Zahlen auf den tiefsten stand Seit dem Jahr 1969 gefallen sind. Somit möchte die Fed die US-Leitzinsen erhöhen – und dies noch zweimal in diesem Jahr.

Schwere Vorwürfe an Donald Trump

Michael Cohen, der ehemalige Anwalt von US-Präsident Donald Trump solle Falschaussagen über die Finanzierung des Wahlkampfverfahrens von Trump getätigt haben.

Er behauptet, Donald Trump habe ihn im Wahlkampf 2016 zu illegalen Schweigegeldzahlungen an seine Affären angestiftet.

Ist dies der Fall, so hat sich Michael Cohen strafbar gemacht und Donald Trump hat eventuell gegen die Gesetze zur Wahlkampffinanzierung verstossen. Aufgrund dessen bezichtigt der US-Präsident seinen ehemaligen Anwalt nun vor Gericht.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Türkische und russische Währung stürzt ab

Seit Wochen bewegen sich die TRY und der RUB nach unten.

Grund dafür sind die Sanktionen, welche die USA gegen die beiden Länder führt. Darunter leiden die Finanzmärkte der Türkei und Russland.

Seit dem Freitag hat die türkische Lira bereits bis zu 12% gegenüber dem US-Dollar verloren. Dies führt dazu, dass schon jetzt die Importe für die Türkei wesentlich teurer werden.

Weitere Informationen finden Sie hier.

US-Sanktionen werden gegen den Iran aktiviert

Die USA hat sich dazu entschieden, Sanktionen gegen den Iran zu aktivieren. So möchten sie bewirken, Iran zu einem neuen Atomabkommen zu zwingen.

Da die EU weiterhin möchte, dass Iran das Erdöl exportieren kann, möchte diese den Handel mit Iran weiterführen. Aufgrund dessen hat die USA den Ländern eine Strafe angedroht, welche den Handel mit dem Iran nicht stoppen.

Der Iran handelt sofort und arbeitet bereits daran, sich gegen die bevorstehende US-Massnahmen zu schützen.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Die Schulden der Welt

Die Verschuldung der einzelnen Länder, Unternehmen und Privaten erreicht neue Rekorde. Inzwischen ist die Verschuldung drei Mal so hoch wie die Produktionsleistung pro Jahr. Wie sich die Schulden verteilen, erfahren Sie hier.

Erwarteter Gewinn-Boom in den USA

Die gute US-Konjunktur und die «Trumponomics» dürften die Geschäftszahlen für das zweite Quartal der grossen börsenkotierten Konzerne in den USA kräftig nach oben getrieben haben. Der Handelskonflikt hat bisher noch keine signifikanten Auswirkungen auf den Geschäftsverlauf gehabt.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Aus Libor wird Saron

Spätestens 2021 wechselt die SNB von Libor auf den Nachfolger Saron.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Handelskrieg

Donald Trump ist bekannt für seine Provokationsstrategie, bei der er zuerst völlig absurde Forderungen in den Raum stellt und anschliessend zurück krebst und mit einem guten Deal abschliesst. Beim Thema Handelszölle scheint die Strategie nicht ganz aufzugehen. Die grossen Vertragspartner lenken nicht ein und lassen sich mit einem aus US Sicht Kompromiss ein. Die ersten Zeichen für ein Handelskrieg sind vorhanden. Weitere Informationen finden Sie hier.